Kategorien
Reise Sachsen Sachsen-Anhalt

Tag 10: Prettin – Dresden

Den heutigen Morgen haben wir ganz entspannt angehen lassen. Wecker um 8:00 Uhr, auf dem Rad erst um 11:00 Uhr. Zwischen den beiden Uhrzeit haben wir unsere Zelte und die Wäsche, welche noch aus der Jugendherberge stammte, getrocknet. Auch waren Jesse und Felix beim Penny, ein paar Blocks weiter, Frühstück, Mittagessen und Müsliriegel einkaufen. Morgens gab es für jeden also 3 Brötchen mit Lyoner in der Morgenhitze Prettins, 27 Grad waren es bestimmt.

Danach ging es endlich los, erstmal mit der Elbe-typischen Fähre, welche nicht motorisiert ist, sondern durch die Kraft der Strömung die Elbseite wechselt. Während sich die Elblandschaft ins Hügelige veränderte, fuhren wir bei bestem Wetter weiter an der Elbe entlang. Der leichte Anstieg an Höhenmetern ließ unsere Mägen nach einer ersten Müsliriegelpause in einer kleinen Hütte bei Belgern-Schildau verlangen.

Fähre über die Elbe

Es ging weiter über Deiche, Deiche und nochmal Deiche, den wunderschönen Elbe-Radweg entlang bis nach Riesa, wo wir unsere Mittagpause genossen. Heute gab es Scheiben Protein-Brot mit Salami und 2 Bananen für jeden, womit wir unser Ziel von gestern, mehr Obst zu essen, auch erreicht haben.

Der Elbe-Radweg generell bietet übrigens eine tolle Abwechslung zwischen Etappen genau an der Elbe und viel Weg, welcher durch das Umland führt, um der Monotonie entgegen zu wirken. So fühlt es sich nicht so an, als würde man stumpf an einem Fluss entlang fahren, sonder wirklich die Gegend entdecken.

Nach Riesa merkte man langsam, dass wir die Elbe doch die ganze Zeit hochgefahren sind und die ersten Weinberge zeigten sich sogar. Auf den tollen Wegen konnten wir heute übrigens unsere Durchschnittsgewindigkeit der effektiven Fahrtzeit auf 20,8 km/h bringen, welches ein ordentliches Tempo war.

Weiter auf dem Elbe-Radweg merkten wir langsam, dass es in das Elbsandsteingebirge geht, da links und rechts entlang der Elbe die Sandsteinwände immer höher wurden und auch die Anstiege zwischen den Kurven der Elbe uns, nicht nur durch die inzwischen lange Strecke, zu schaffen machten.

Dom in Meissen

Als wir Meissen erreicht hatten, schossen wir ein, zwei Bilder von der schönen Ortskirche und setzten unsere Reise in Richtung Dresden fort, wo wir dann gegen 19:00 einfuhren. Henrik machte mit seiner Drohne ein paar Fotos von Dresden und wir hatten noch 7 Kilometer bis zu unserem Schlafplatz.

Dresden von oben

Heute schlafen wir bei einer Bekannten, Rieke, die in Dresden studiert. Hier teilen wir uns den Rest des Bodens der Ein-Zimmer-Wohnung und schlafen aber dafür im trockenen. Zum Abendessen gab es Spaghetti mit selbstgemachter Soße, ein paar Kroketten und Kräuter-Baguette, sehr reichhaltig. Um 00:00 geht’s dann auf die Isomatten

Liebe Grüße, bleibt gesund, morgen Abend werdet ihr wieder von uns hören!

Unsere Position am heutigen Abend

Hier findet ihr unsere neuesten Beiträge:

 505 Aufrufe

2 Antworten auf „Tag 10: Prettin – Dresden“

Wieder ist eine Etappe geschafft, wie die herrlichen Fotos beweisen.
Besonders gut gefällt mir Dresden von oben. Das werde ich mir auf Instagram speichern.
Freut Euch auf das Elbsandsteingebirge, dieser herrlichen Landschaft!
Vielleicht wird heute mein Kommentar von gestern sichtbar. Er wartet immer noch auf seine Freigabe.
Herzliche Grüße aus dem Erzgebirge.
Petra

Ja das Bild von Dresden von oben gefällt uns auch am besten. Das Elbsandsteingebirge wird heute auf jeden Fall erreicht, und wir wissen schon wie schön es sein soll.
Danke für den Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.