Kategorien
Bayern Reise

Tag 18: Bamberg – Freystadt

Nun sollte es also nach unserem ersten vollen Pausentag weitergehen. Mit einer Frische in den Beinen, welche wir seit 2 Wochen nicht mehr gespürt hatten, starteten wir in Bamberg an unserem Hostel. Vorher genossen wir aber noch das kostenlose Frühstück, bestehend aus Cornflakes mit Milch, welches vom Hostel gestellt wurde. Verfeinert mit jeweils einer Banane war es ein Gaumenschmaus. Am Morgen hatten wir noch die Zeit genutzt und unsere Räder sauber gemacht und die Kette mal wieder nachgeölt.

Gestern hatten wir uns noch Rückspiegel zugelegt, welche heute ebenfalls angebracht wurden. Das Fazit ist eher ernüchternd, da wir es bisher nicht so richtig geschafft haben, die Spiegel auszurichten. Da diese wohl auch zu günstig waren, bleiben sie bei rüttelnder Strecke nicht fixiert.

Die nächste Etappe läuft nun für uns drei Tage und 365 Kilometer entlang des Main-Donau-Kanals bis zur Donau und dann entlang dieser bis nach Passau. Dabei durchqueren wir einige schöne Städte wie Nürnberg, Regensburg und Straubing.

Am Anfang ging es wieder durch die Altstadt Bambergs, auf welche wir noch einen letzten Blick warfen. Dann fuhren wir weiter am Main-Donau-Kanal. Auf dem schön asphaltierten Radweg ging es durch Bamberg, bis wir schließlich die Stadtgrenze erreichten und der Weg zu einer festen Kiesstrecke wurde. So blieb es auch den Rest des Tages. Der Weg war zwar gut zu befahren, allerdings staubte es sehr, so dass all unsere Taschen nun ihre Farbe in einen Grauton wechselten.

Die Fahrt auf dem Kiesweg

Durch Hirschaid und Forchheim ging es weiter am Kanal entlang, welcher sich ab und zu mit der Regnitz abwechselte. Nette kleine Auwälder und Wiesen säumten den Weg. Nach knapp 40 Kilometern trafen wir dann auf die erste größere Stadt des Tages, Erlangen, welche wir aber am Kanal durchquerten und so nicht viel von ihr sahen.

Nur knapp 20 Kilometer weiter befanden wir uns auch schon in Fürth, der nächsten Stadt, wo wir den Radfernweg kurz verließen, um für den heutigen Tag einkaufen zu gehen. Nach einer kurzen Pause einigten wir uns darauf noch weitere 10 Kilometer zu fahren, bevor wir unser Mittagessen aßen.

Entlang der Pegnitz machten wir uns mit sehr vielen anderen Radfahrern auf, ins Zentrum von Nürnberg zu fahren. Motiviert durch all die anderen Radler konnten wir die 10 Kilometer sehr schnell bewältigen, welche uns immer entlang des Parks rund um die Pegnitz führten. Bei dem warmen Wetter heute trieb es besonders viele Leute an den Fluss und in den Schatten der Bäume.

Das taten wir ihnen gleich und genossen unsere wohlverdienten Brötchen mit Frischkäse nach 70 Kilometern Fahrt. Da wir heute echt schnell unterwegs waren, war es auch erst 14:30 Uhr.

Eine Brücke in Nürnberg

Nach einer kleinen Runde durch die Altstadt ging es dann für uns durch die Stadt wieder zurück auf die staubigen Wege des Main-Donau-Kanals. Aber nicht direkt, sondern erstmal entlang des alten Kanals, welcher früher Nürnberg durchquerte und jetzt stillgelegt ist.

Zurück am Kanal, folgten wir diesem für weitere 50 Kilometer. Das aufregendste waren die zahlreichen Schleusen, welche wir immer über kleine Umwege erklimmen mussten und das ein oder andere Schiff auf dem Kanal. Von viel Betrieb kann man aber auf keinen Fall reden.

Jetzt begann die Sonne aber auch richtig zu knallen. Durch fehlende Initiative, geringfügige Erfahrung und vielleicht ein Quäntchen Unaufmerksamkeit, fiel uns erst am Ende auf, dass wir auch auf der West-Seite des Kanals hätten fahren können. Die war durch die Baumreihen durchgehend im Schatten, was uns leider erst auffiel, als unsere Köpfe schon glühten.

Unseren Schlafplatz für die Nacht haben wir nun zum zweiten Mal schon über 1nitetent gefunden. Heute schlafen wir bei Patrizia in der Nähe von Freystadt, wo wir uns Essen machen durften und sogar einmal in den Pool gesprungen sind.

Durch unsere flotte Geschwindigkeit heute und den kurzen Pausen, waren wir schon seit 18:00 Uhr hier, obwohl wir 115 Kilometer insgesamt gefahren waren. So können wir den warmen Sommerabend noch genießen und freuen uns morgen darauf ausgeschlafen weiterzufahren.

Liebe Grüße, bleibt gesund, morgen Abend werdet ihr wieder von uns hören!

Unsere Position am heutigen Abend

Hier findet ihr unsere neuesten Beiträge:

 525 Aufrufe

6 Antworten auf „Tag 18: Bamberg – Freystadt“

Servus Radlburschen- coole Sache was Ihr da macht’s.
Wenn Ihr in Bad Reichenhall support braucht’s Nächtigung oder Erfrischung dann meldest Euch. You’re welcome.
Weiter Grüße und gute Fahrt

Danke fürs das nette Angebot, wir melden uns gerne wenn es in den Zeitplan passt.
Danke für den Kommentar!

Hi Jungs!
Es war schön Euch kennen gelernt zu haben. Ich hoffe Ihr habt Euer Tagesziel gut erreicht heute.
Gute Reise noch- und kommt gerne mal wieder vorbei.
Liebe Grüße
Patrizia

Danke! Wir fanden es auch super bei dir im Garten zu übernachten. Toll, dass es Leute wie dich gibt, die ihre Vier Zäune für Reisende wie uns teilen. Unser Tagesziel haben wir leider nicht ganz erreicht, sind aber trotzdem 135 Kilometer gefahren.
Danke für alles und deinen Kommentar!

Servus Radlburschen- coole Sache was Ihr da macht’s.
Wenn Ihr in Bad Reichenhall support braucht’s Nächtigung oder Erfrischung dann meldest Euch. You’re welcome.
Weiter Grüße und gute Fahrt

Hatte gedacht das ist schon abgeschickt- vielleicht also doppelt

Jetzt steht’s zweimal hier. 😉
Wir gucken über jeden Kommentar einmal rüber und geben in dann erst frei.
Danke für den Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.