Kategorien
Mecklenburg-Vorpommern Reise

Tag 4: Insel Rügen

Heute haben wir uns nach einem anstrengenden Auftakt von drei Tagen mit jeweils mehr als 110 Kilometern einen Pausentag redlich verdient. Geplant hatten wir eine kurze Etappe, die je nach der Strecke der Vortage ausfallen sollte. Letztendlich waren dies dann für uns knapp 45 Kilometer.

Nachdem wir an einem wirklich schönen Plätzchen aufgewacht sind, konnten wir uns heute am Morgen ein wenig mehr Zeit lassen, da wir wussten, dass wir heute eine entspannte Etappe vor uns haben. Nach dem Frühstück und Zusammenpacken setzen wir uns dann also auf den Sattel und es ging los in Richtung Sassnitz.

Unser gemütliches Camp

Auf schönen Landstraßen und durch kleine Dörfer führte uns die Route immer gen Norden. Dabei mussten wir in Bergen auf Rügen die bisher höchste Steigung mit 80 Metern erklimmen, was uns aber einerseits in das beschauliche Städtchen führte und andererseits natürlich auch eine tolle Abfahrt bereithielt.

Danach ging es weiter auf den Nordteil Rügens. In Sassnitz machten wir einen kurzen Einkaufsstop, um uns für den Tag mit Verpflegung einzudecken. Danach ging es auch schon zum Campingplatz, welchen wir dann nach insgesamt 45 Kilometern erreichten.

Nach dem Mittagessen und einer kurzen Pause zur Entspannung konnten wir dann endlich mal wieder Duschen und unsere Klamotten mit Rei in der Tube im Waschbecken waschen und in der Sonne aufhängen. Anschließend wurde das Lager aufgebaut und auch schon angefangen das Abendessen zu Kochen.

Unser Abendessen

Zum Abschluss des Tages stand noch eine Erkundungstour in den Nationalpark Jasmund an, welcher von unserem Campingplatz gut mit dem Fahrrad zu erreichen war. Zum Sonnenuntergang ging es dann also nochmal 10 Kilometer zu den Kreidefelsen, wo wir den Tag ausklingen lassen konnten.

Kreidefelsen auf Rügen

Erkenntnis des Tages: Ein Tag mit weniger Strecke ist eine sehr effektive Weise um vernünftig voranzukommen und sich gleichzeitig den Nachmittag lang auszuruhen!

Erkenntnis Nr. 2: Früh genug die Klamotten waschen, damit sie noch in der Sonne trocknen können. Hätte man drauf kommen können, jetzt sind wir schlauer.

Liebe Grüße, bleibt gesund, morgen Abend werdet ihr wieder von uns hören!

Unsere Position am heutigen Abend

Hier findet ihr unsere neuesten Beiträge:

 633 Aufrufe

2 Antworten auf „Tag 4: Insel Rügen“

Die tollen Fotos erinnern mich an so manchen Urlaub auf Rügen. Unser Wohnwagen stand auf einem Campingplatz in Altenkirchen, nicht weit vom Strand entfernt.
Ausflüge zu den Kreidefelsen gehörten immer dazu.
Ich wünsche Euch weiterhin guten Fahrtwind.
Pausen zwischendurch sind wichtig, schließlich habt ihr noch einen weiten Weg vor Euch!
Herzliche Grüße aus dem Erzgebirge.
Petra

Danke für deine täglichen Kommentare, die treiben uns wirklich an, weiter interessante Berichte zu schreiben. Rügen fanden wir auch echt toll! Der halbe Pausentag hat uns so gut gestärkt, dass wir heute den Tagesrekord mit reichlich Energie brechen konnten.
Danke für den Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.