Kategorien
Bremen Niedersachsen Reise

Tag 53: Wilhelmshaven – Bremerhaven

Nach einer schönen Nacht im Hotelbett wachten wir heute Morgen wie immer um 8:00 Uhr auf. Es ging direkt Frühstück. Dieses war sehr üppig und wir genossen es, uns mal wieder richtig, und nicht nur von Vollkornbrot, satt zu essen. So saßen wir über eine Stunde dort, bis wir wieder auf unser Zimmer gingen und die Taschen packten.

Um 11:00 Uhr checkten wir aus. Bei Frau Fischer, der Hotelleiterin bedankten wir uns sehr herzlich für die tolle Übernachtungsmöglichkeit. Dann ging es wieder auf die Räder, welche die Nacht über im Hinterhof auf uns gewartet hatten.

Nach einem kurzen Stopp am Geldautomaten fuhren wir aus der Stadt hinaus. Immer am Deich entlang fuhren wir direkt in die erste Gegenwind-Passage. Zum Glück war diese nur etwa 4 Kilometer lang. So schafften wir es noch recht schnell wieder auf eine nächste Passage mit Seitenwind zu kommen.

Über Dangast fuhren wir an der Küste weiter. Leider wurden die Wege teilweise etwas schlechter. Wir mussten über eine Straße fahren, welche mit einigen unterschiedlichen Belagsschichten schon sehr stark abgefahren war. Dementsprechend groß waren auch die Schlaglöcher, welche wir aber noch relativ gut umfahren konnten.

Auch so eine Straße hält uns nicht auf

Danach ging es an der Bundesstraße auf einem sehr gut asphaltierten Radweg weiter. Hier konnten wir mit Rückenwind die 20 Kilometer mit 30Km/h durchfahren und kamen so super voran.

Als wir dann kurz vor Iffens abbogen, wurde unser Schnitt gleich wieder zunichte gemacht, da wir wie befürchtet über 7 Kilometer bis nach Eckwarderhöhe sehr starkem Gegenwind ausgeliefert waren. So krochen wir mit 13 Km/h den Deich entlang. Aber da muss man dann eben auch durch.

Nach einer kurzen Pause nach den 7 Kilometern wurden wir dann aber mit erneutem Rückenwind belohnt, welcher für den Großteil der weiteren Tour vorhanden blieb.

Durch die vielen Touri-Orte fuhren wir wieder rechts des Deiches entlang. Heute kamen uns sehr viele andere Fahrradfahrer entgegen, was die letzten Tage nur selten der Fall war. Erst nach 75 Kilometern konnten wir heute in Burhave einkaufen, da wir vorher noch durch keinen größeren Ort gefahren waren, in welchem ein Supermarkt lag. Den örtlichen Netto fuhren wir zuerst an und kauften dort auch soweit alles ein, die Brötchentheke war aber bereits geplündert. So mussten wir uns beim Bäcker nebenan mit Brötchen eindecken.

Nach dem Einkaufen fing es leider an etwas zu tröpfeln. Wir ließen uns allerdings nicht beirren, da abzusehen war, dass es gleich wieder aufhören würde und fuhren direkt ans Meer, um dort Mittag zu essen. Es war gerade Ebbe. So konnte man den Vögeln dabei zuschauen, wie sie das Watt nach Futter durchsuchen.

Nach einer langen Mittagspause machten wir uns dann wieder auf den Weg den Deich entlang. Da wir in der Pause den Fahrplan der Fähre angeschaut hatten, wussten wir, dass wir uns ordentlich beeilen mussten, da wir nicht 40 Minuten auf die nächste Fähre warten wollten. So schafften wir die 12 Kilometer zur Fähre in weniger als 30 Minuten.

An der Fähre angekommen warteten wir noch kurz auf das Schiff. Mit diesem fuhren wir dann über die Weser von Blexen nach Bremerhaven. Nach der 10 Minütigen Fährfahrt fuhren wir noch kurz in das Zentrum der Stadt und machten ein paar Bilder vom Klimahaus.

Das Klimahaus in Bremerhaven

Anschließend fuhren wir zu unserer Unterkunft für heute Nacht. Wir dürfen heute bei Lars auf der Couch schlafen. Morgen geht es dann weiter über Cuxhaven bis an die Elbe.

Liebe Grüße, bleibt gesund, morgen Abend werdet ihr wieder von uns hören!

Unsere Position am heutigen Abend

Hier findet ihr unsere neuesten Beiträge:

 445 Aufrufe

2 Antworten auf „Tag 53: Wilhelmshaven – Bremerhaven“

Blexen: Falls ihr lesen möchtet, wie zwei junge Männer 1945/46 nach Blexen gereist sind – sie waren noch nie am Meer gewesen – dann lest: „Die Abenteuer des Kadetten Lehner“ von I. Loefler. Ich habe eure Seite gefunden, da ich mir überlegt hatte, wirklich an der Grenze um D. herumzufahren – soweit es geht. Viel Spaß bei eurer Fahrt!!!!

Ok, den Tipp merken wir uns. Direkt an den Grenzen langzufahren hatten wir uns auch überlegt. Viel Spaß dir dabei.
Danke für den Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.